Sensorgehäuse und fertiger Display-Treiber

infinitag_sensorhousingIm vorletzen Blogpost haben wir die erste Lieferung der Sensorprototypen vorgestellt. Wir haben zu Beginn erst einmal nur 10 Stück bestellt, um den Aufbau zu testen und eventuelle Verbesserungen planen zu können. Damit es nun aber auch nach einem richtigen Sensor aussieht, haben wir ein kleines Gehäuse gedruckt. Die Höhe beträgt ohne die Fresnel-Linse ca. 14 mm. Der Durchmesser des Sensorgehäuses ist ca. 37 mm. Als Sensor-Datenkabel verwenden wir ein 4,5 mm dickes und abgeschirmtes 4-adriges Kabel. Die Sensoren bekommen noch Laschen zum An- bzw. Einnähen in die Weste oder alternativ können wir uns auch gutes Klett vorstellen, so wäre die Platzierung der Sensoren auf der Weste variabler.  Als Weste haben wir uns erstmal in Richtung Molle-Westen umgeschaut. Die Westen bieten viele Möglichkeiten die Sensoren und Sensoranordnungen zu testen.

Gedruckt wurden die Gehäuse mit PLA-Filament. Zur optischen Verbesserung haben wir das Gehäuse geschliffen und mit Sprühspachtel behandelt. Der Sprühspachtel schließt die Rillen, die durch das 3D-Druckverfahren entstehen. Gleichzeitig wirkt der Sprühspachtel als Grundierung für den matt-schwarzen Lack. Beide Produkte wurden im Baumarkt gekauft.

Wir haben das 3D-Modell im kostenloses Open-Source Programm FreeCAD erstellt. Dies ist ein parametrisches CAD-Konstruktionsprogramm. Der große Vorteil bei solchen Konstruktionen ist, dass man nachträglich sehr leicht Größen bzw. Objektparameter ändern kann. Auf Youtube gibt es eine sehr gut erklärte Reihe von Video-Tutorials. Die 3D-Daten des Sensorgehäuses gibt es auf unserer INFINITAG Github-Seite.

1,3″ OLED-Display wird angesteuert

infinitag_oled-display_startupDie neue INFINITAG Display-Library für den Controller SH1106 über SPI ist fertig. Die Befehle ähneln dem Controller SSD1306, welcher vorwiegend für die kleinere 0.96 Zoll Variante verwendet wird, sehr stark. Daher konnten wir die Portierung auf den SH1106 gut bewerkstelligen. Wir verwenden ein Arduino Mega Entwicklungsboard zur Ansteuerung des größeren 1,3 Zoll OLED-Displays. Der verbaute Atmel Atmega 2560 besitzt genug Speicherkapazität um unsere Grafiken zu speichern. Mit seinen 16 MHz werden die Inhalte für das 128×64 Pixel-Display in ca. 35 Millisekunden gerendert und dargestellt. Damit ist das System schnell genug um verzögerungsfrei Aktualisierungen anzuzeigen. Generell geht man davon aus, dass alles was kürzer als 100 Millisekunden ist, vom Menschen als verzögerungsfrei empfunden wird.

infinitag_oled-display_menu

Infos:

von Jani am 13. November 2016

Kategorie: Allgemein Sensoren