INFINITAGs erster Tagger: Mark I

Es war wieder etwas ruhiger bei uns auf dem Blog, aber wir haben natürlich trotzdem weitergebastelt. Das INFINITAG-Projekt ist nun mittlerweile ein Jahr alt und wir fanden es wird höchste Zeit für einen richtigen Tagger. Einen Tagger, den man in die Hand nehmen und ein wenig Lasertag spielen kann. Daher möchten wir euch heute den INFINITAG Mark I vorstellen! Das Gehäuse haben wir mit unseren 3D-Druckern passend für unsere Hardware hergestellt. Der erste Tagger ist eher ein „Proof of Concept“ anstatt ein fertiges Spielzeug. Damit wird experimentiert, Vor- und Nachteile herausgearbeitet, und mehr Erfahrungen im Bereich Lasertag-DIY gemacht.

Der Tagger Mark I hat einen integrierten Lithium-Ionen-Akku und lässt sich über einen Micro-USB-Anschluss am Griff aufladen. Der Akku wird vor Überladung und Tiefentladung geschützt. Im Inneren befindet sich zur Zeit noch ein Arduino Mega 2560 als Hauptplatine. Auf dem Arduino steckt ein kleines selbstgebautes Shield mit Anschlüssen für unsere Hardware (Sensor, Keypad, Display, IR-LED).

Der Sensor am vorderen Ende des Tagger zeigt die Teamfarbe im Spiel an. Wir haben erstmal auf mehrere Sensoren und Weste verzichtet, da wir in kleinen Schritten ans Ziel kommen wollen. Die Sensoren haben mit der verwendeten Fresnellinse aber auch einen guten Abdeckungsbereich von ungefähr 170°. Die bisherige Reichweite des Tagger liegt so zwischen 10 und 20 Metern. Dies lässt sich in der Zukunft aber auch noch leicht erweitern.

Wir haben in den vergangenen Blogeinträgen schon mal über das Display berichtet. Es ist nach wie vor ein 128×64 Pixel OLED-Display. Der Kontrast und die Schärfe sind super. Es wird definitiv kein preiswertes hintergrundbeleuchtetes TFT-Display in einen INFINITAG Tagger verbaut werden. Dazu ist die optische Qualität eines OLED-Displays einfach zu gut. Ok, unsere Keypad sieht dagegen noch nicht so gut aus. Eine einfache Platine mit Knöpfen drauf – aber zum Testen und Lernen reichts – und zum Spielen auch.

Wie soll es weitergehen?

Wir werden unsere INFINITAG Sensoren upgraden. Statt 3 LEDs bekommen die Sensoren nun 4 LEDs, damit diese am Tag etwas heller sind – so hoffen wir. Beim Thema Helligkeit geht’s auch direkt weiter: Wir haben festgestellt, dass die aktuellen Sensoren mit 3 LEDs in der Dämmerung bzw. in Innenräumen schon viel zu hell sind. Der Plan ist in die Sensoren einen Lichtsensor zu integrieren, damit diese auf die entsprechende Umgebungslichtsituation automatisch reagieren können. Wenn Draußen gespielt wird, können die LEDs mit höchster Helligkeit strahlen, während in Innenräumen ein Viertel der Leistung benötigt wird. Ein weiteres Experiment wird sein, IR-LEDs in die Sensoren zu integrieren. Ziel ist es, den Spielern später eine Art „Aura“ geben zu können, z. B. für Heilung oder Schadensboost.

Infos:

von Jani am 29. September 2017

Kategorie: Tagger